Kategorie: Steuer-News

  • Wegweisende Gerichtsentscheidung fĂŒr beteiligungsidentische Personengesellschaften

    Das Bundesverfassungsgericht hat mit Beschluss vom 28.11.2023 (2 BvL 8/13) eine Regelung fĂŒr verfassungswidrig erklĂ€rt, wonach eine Übertragung von WirtschaftsgĂŒtern zum steuerlichen Buchwert zwischen absolut beteiligungsidentischen Schwesterpersonengesellschaften gesetzlich nicht geregelt ist. Die aktuelle gesetzliche Regelung war unter Fachleuten und Gerichten ĂŒber 20 Jahre lang umstritten. Die Gerichte entschieden in der Vergangenheit unterschiedlich. Nun ist der Gesetzgeber…

    weiterlesen


  • Zu den Anforderungen an ein ordnungsgemĂ€ĂŸes elektronisches Fahrtenbuch 

    Die unentgeltliche oder verbilligte Überlassung eines PKW durch einen Arbeitgeber an angestellte GeschĂ€ftsfĂŒhrer oder Mitarbeiter auch zu privaten Zwecken fĂŒhrt beim Nutzenden zu einem sog. geldwerten Vorteil. Der BegĂŒnstigte erspart sich Aufwendungen, die er durch Anschaffung und Unterhaltung eines Fahrzeugs ansonsten hĂ€tte. Daher wird das Gehalt bzw. der Lohn des Mitarbeiters fiktiv um den Nutzungsvorteil…

    weiterlesen


  • EinfĂŒhrung der Wirtschafts-Identifikationsnummer in 2024 fĂŒr wirtschaftlich TĂ€tige

    Bereits im Jahr 2003 wurde beschlossen, dass zur besseren Unterscheidbarkeit in steuerlichen Angelegenheiten zwischen privater und geschĂ€ftlicher SphĂ€re eine spezielle Steuernummer vergeben werden sollte. Ab 2008 wurde fĂŒr alle BundesbĂŒrger die Steuer-Identifikationsnummer (Steuer-ID) eingefĂŒhrt. Sie wird bereits Kindern nach der Geburt zugeteilt und ist lebenslang gĂŒltig. Die Steuer-ID ist bei den Finanzbehörden mit den unterschiedlichen…

    weiterlesen


  • Wegfall der „FĂŒnftelregelung“ – was dies fĂŒr Arbeitgeber und Arbeitnehmer bedeutet

    Im Rahmen des sog. Wachstumschancengesetzes wurde als Maßnahme des BĂŒrokratieabbaus fĂŒr Unternehmen auch der Wegfall der sog. „FĂŒnftelregelung“ beschlossen. Bisher waren besondere Arbeitslöhne, die z.B. fĂŒr mehrere Jahre geballt in einem Betrag abgerechnet wurden oder zu zahlende Abfindungen bereits im Rahmen der DurchfĂŒhrung des Lohnsteuerabzugsverfahrens von einer TarifermĂ€ĂŸigung begĂŒnstigt. Der Arbeitnehmer bekam also netto mehr…

    weiterlesen


  • Änderungen beim Elterngeld ab dem 1.4.2024 

    Beim Bezug von Elterngeld hat der Gesetzgeber fĂŒr Geburten ab dem 1.4.2024 einige Änderungen vorgenommen. Bei Geburten bis zum 31.3.2024 und laufende ElterngeldbezugsrĂ€ume bleibt es bei den bisherigen Regelungen. Was hat sich geĂ€ndert? Die Obergrenze fĂŒr das zu versteuernde Jahreseinkommen, ab der kein Anspruch mehr auf Elterngeld besteht, wird angepasst. Seit dem 1.4.2024 liegt die…

    weiterlesen


  • Das Vierte BĂŒrokratieentlastungsgesetz soll kommen – die Kernpunkte

    Das Bundeskabinett hat am 13.3.2024 den Regierungsentwurf fĂŒr ein Viertes BĂŒrokratieentlastungsgesetz beschlossen. Der Zeitpunkt der Verabschiedung im Bundestag sowie die Zustimmung des Bundesrates sind noch offen. In Planung sind eine Reihe von Maßnahmen, deren Schwerpunkte folgenden Bereichen zuzuordnen sind, wobei hier auf zwei exemplarisch eingegangen werden soll: Änderungen mit steuerlichem Bezug soll es – ohne…

    weiterlesen


  • Kein Werbungskostenabzug fĂŒr Prozesskosten zur Erlangungnachehelichen Unterhalts 

    Die Zahlungen von Trennungs- oder nachehelichem Unterhalt an den dauernd getrennt lebenden oder geschiedenen Ehepartner können Sonderausgaben im Rahmen der Einkommensteuer darstellen. Voraussetzung dafĂŒr ist, dass der ZahlungsempfĂ€nger diesen Betrag in seiner EinkommensteuererklĂ€rung als sog. „sonstige EinkĂŒnfte“ versteuert. Hierzu muss der Zahlende den Sonderausgabenabzug beantragen und auch die Zustimmung des ZahlungsempfĂ€ngers vorlegen, dass dieser die…

    weiterlesen


  • Falscher Umsatzsteuerausweis bei Rechnung an Endverbraucher schadet nicht 

    Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat mit Schreiben vom 27.2.2024 klargestellt, dass ein unrichtiger, höherer Umsatzsteuerausweis eines Unternehmers auf Rechnungen an Endverbraucher nicht mehr dazu fĂŒhrt, dass der Unternehmer die höhere Umsatzsteuer an das Finanzamt abfĂŒhren muss. FĂŒr Rechnungen mit erhöhtem falschen Umsatzsteuerausweis von Unternehmen an Unternehmen, die nicht korrigiert werden, bleibt es jedoch dabei,…

    weiterlesen


  • PauschbetrĂ€ge fĂŒr Sachentnahmen 2024

    Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat mit Schreiben vom 12.2.2024 die fĂŒr das Kalenderjahr 2024 geltenden PauschalbetrĂ€ge bei Sachentnahmen (unentgeltliche Wertabgaben) fĂŒr Nahrungsmittel und GetrĂ€nke mitgeteilt. Hierbei handelt es sich um JahresbetrĂ€ge. Bei monatlicher Buchung sind die BetrĂ€ge zu zwölfteln. Der Gesetzgeber nimmt an, dass Personen, die Nahrungsmittel und GetrĂ€nke gewerblich verkaufen, diese auch privat…

    weiterlesen


  • Wachstumschancengesetz – ein kurzer Überblick

    Das sog. Wachstumschancengesetz (WCG) ist am 28.3.2024 in Kraft getreten. Die Änderungen gelten grĂ¶ĂŸtenteils rĂŒckwirkend ab 2023 bzw. zum 1.1.2024, in Teilen aber auch erst ab 1.1.2025 oder spĂ€ter. Einige Steuerentlastungen sind zeitlich befristet. Die beschlossenen Maßnahmen betreffen vor allem Unternehmen und Investoren, aber auch Arbeitnehmer und Rentner. Über gestrichene Maßnahmen und geringere Erhöhungen als…

    weiterlesen